event-image

08.03.2023 19:00 | SYLT

10. wineBANKers Table mit Von Othegraven

Wenn ein Weinkenner den Namen Günther Jauch hört, denkt er nur im ersten Moment an Millionengewinne im Fernsehen. Der zweite Gedanke gilt sofort den fruchtigen Othegraven-Spätlesen vom Kanzemer Altenberg, von denen selbst Falstaff behauptet, dass sie eine Klasse für sich sind, bei der „die Naturbedingungen und menschliche Stilsicherheit wie ein Rädchen ins andere greifen“ – was für ein Lob.

Die Naturbedingungen – das sind steile Südhänge, rauer Schieferboden und perfektes Klima an der Saar, der kühlen Schwester der Mosel. Auf dem Weingut von Othegraven wird viel dafür getan, dass die natürlichen Bedingungen ihre volle Kraft entfalten können: Auf Herbizide und Insektizide wird konsequent verzichtet. Nicht der einzige Grund, warum das Weingut seit 2014 die „Fair’n Green“-Zertifizierung trägt. Das Siegel bürgt neben dem Umweltschutz auch für Nachhaltigkeit in gesellschaftlichem Engagement und Betriebsführung.

Apropos Betriebsführung: 2010 haben Günther Jauch und seine Frau Thea das Weingut von Othegraven übernommen. Günther Jauchs Großmutter war eine geborene von Othegraven. Ihr Bruder Maximilian hatte das Gut 1925 von seinen Vorfahren übernommen. Schon als Kind war Günther Jauch oft in Kanzem bei Onkel Max und Tante Maria zu Gast. Dennoch bezeichnet er sich auch heute noch als ewigen Winzer-Azubi: „Meiner Frau und mir macht das große Freude – es ist genau das Gegenteil von dem, was man beim Fernsehen erlebt.“

Seine Ausbilder wären dann wohl Winzermeister Marco Mendgen und Kellermeister Swen Klinger, die gemeinsam aus großen Lagen große Weine zaubern. Im Keller wird der Most sich selbst und seinen natürlichen Hefen überlassen. Sven Klinger: „Wir achten, was die Natur vorgibt, begleiten die Weine bei ihrem Werden und geben ihnen Raum, ihr Wesen zu entfalten.“

Die Ergebnisse: Noble, mineralische und zugleich warme Weine vom Kanzem Altenberg, fruchtige und feinwürzige Rieslinge vom Ockfener Bockstein, kräftige und komplexe Weine vom Wawerner Herrenberg und brillante und filigrane Weine vom Wiltinger Kupp – um nur die großen Lagen zu nennen – haben Günther Jauch die Auszeichnung „Winzer des Jahres 2023“ vom Vinum Weinguide eingebracht. Zitat Vinum Weinguide: „Uns scheint, dass Günther Jauch grundsätzlich immer mehr Wert auf klassische Saar-Süße legt als auf trockenen Ausbau. Kein Wunder bei solcher Eleganz!”

Eine Auswahl der Großen Lagen, und was das Weingut noch zu bieten hat, präsentiert Moderator und Winzer Günther Jauch am Mittwoch, 8. März, ab 19 Uhr höchstpersönlich in der wineBANK Sylt und wird sicherlich auch Zeit mitbringen, die eine oder andere Frage zum Weingut zu beantworten. Eine Gelegenheit, die man nicht verpassen sollte! wineBANK-Mitglieder können zum Preis von 25 Euro pro Person teilnehmen, Nichtmitglieder zum Preis von 35 Euro pro Person. Schnell sein lohnt sich, denn die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt.


Terminbuchung

Sie können an dem Termin nur durch voherige Anmeldung teilnehmen. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Kundenkonto an um die Online-Buchung zu starten. Die Teilnehmerzahl ist auf insgesamt 60 beschränkt, es sind noch 46 Plätze verfügbar. Sie können an dem Termin ab einer roten Karte teilnehmen.

Member's Area